PDF Expert

Ich muss zugeben, dass ich Apple und den Mac erst sehr spät entdeckt habe. Ich war eigentlich ‚Gewohnheits-Windows-User‘. Kein Experte oder gar ein Nerd, sondern einfach nur ein (dämlicher) Anwender. Mit Apple bin ich 2010 erstmals wirklich in Berührung gekommen, als ich mir das iPhone 3S zulegte. Und das war tatsächlich ein Meilenstein in meiner persönlichen Technik-Entwicklung. Das iPhone hatte mich total geflasht und jetzt, sechs Jahre später, bin ich nach wie vor begeistert.

PDF-Expert 2
PDF-Expert 2

Durch das iPhone beschäftigte ich mich zwangsläufig mit Apple und vor zwei Jahren habe ich den Komplett-Umstieg auf Apple gewagt. Als mich mein Samsung Ultrabook, das mir eigentlich treue Dienste leistete, von heute auf morgen im Stich ließ, hatte ich genug. Weil mich Windows mit seinen ständigen (ungefragten) Updates tierisch nervte, weil Software nicht funktionierte wie sie sollte. Der Schritt hin zu Apple war teuer, aber er hat sich definitiv gelohnt. Sicherlich ist man im ‚Apple-Kosmos‘ gefangen, doch noch nie habe ich mit einem System gearbeitet, das dieser simplen Vorgabe folgt: Es macht, was es soll. Und zwar zuverlässig.

Auch die Software ist wesentlich durchdachter, von der einfachen Installation oder De-Installation (ab in den Papierkorb) mal ganz zu schweigen. Während ich bei Windows noch die x-te Frage „wollen sie tatsächlich …“ beantworten musste, arbeite ich bei Apple schon mit der Software. Einfach einfach.

Durch das iPhone und die vielen kostenlosen oder sehr günstigen Apps ist es allerdings dazu gekommen, dass ich zögere, für Software Geld auszugeben. Früher war das normal, da kaufte man eine CD oder DVD mit dickem Handbuch usw. Das kostete richtig Geld – wenn ich alleine an Office denke. Microsoft hat hier mit seinem Office 365 übrigens ein super Produkt auf dem Markt und ich finde auch den Preis angemessen. Das zeigt, dass Microsoft es verstanden hat. Aber zurück zu Apple bzw. der Software für den Mac: Es gibt viele günstige und gute Programme, aber es gibt auch welche, die für meinen Geschmack einfach zu teuer sind. Dazu zählt das Programm PDF-Expert, mit dem ich schon länger liebäugele. Das liegt daran, dass ich die App für iOS am iPhone und iPad nutze und richtig gut finde (hat 5 EUR gekostet als Aktion, das fand ich okay). Es gibt das Programm auch für den Mac, doch es kostet happige 60 Euro. Das war mir einfach zu viel für ein schickes, aber doch nicht riesig umfangreiches PDF-Programm.

Am Mac ist die „Vorschau“ mit an Bord und damit kann man – wenn auch nicht wirklich komfortabel – PDFs bearbeiten. PDF-Expert konnte in der letzten Version nicht viel mehr und so waren die 60 Euro in meinen Augen absolut übertrieben. Seit Ende August gibt es nun eine neue Version mit interessanten neuen Features. Und just heute stolperte ich über ein Angebot, dass diese neue Version für 39 EUR zu haben ist. Auch wenn es immer noch viel Geld ist – ich habe zugeschlagen.

Und was soll ich sagen? Die ersten Tests sind sehr erfreulich. Die Bearbeitung ist einfach, man kann Text ändern und Bilder einsetzen/tauschen/löschen. Klasse. Die Funktionen, die auch die „Vorschau“ beherrscht, sind einfacher zu bedienen – alles sehr intuitiv. Ich kann nur sagen: Für meine Bedürfnisse (ich arbeite viel mit PDFs) ist es ein absoluter Gewinn und die 39 EUR wert.

Was PDF-Expert 2 im Vergleich zur Vorschau kann, hat „iDomiX“ in diesem Video anschaulich erklärt: